Ja, ihr habt richtig gelesen, SEO ist nicht länger „Search Engine Optimization“, sondern wird zu „Search Experience Optimization“. Warum? Weil SEO nicht länger eine rein technische Disziplin für die Suchmaschine ist, sondern der Nutzer den Ton an- und den Takt vorgibt. Ich will euch erklären, warum das so ist.

Was ist Search Experience Optimization?

Search Experience Optimization meint die Ausrichtung aller Maßnahmen auf eine perfekte User Experience, sowohl in den Suchergebnissen als auch auf der Website selbst. Damit müsste SEO eigentlich in SXO transformiert werden. Aber das würde die altehrwürdige Welt der Suchmaschinenspezis wohl zu sehr belasten, daher belassen wir es mal bei SEO. Doch die Spielwiese der modernen SEO ist größer geworden. So müssen in die Optimierung einer Website Daten wie Klicktiefe, Conversion-Optimierung, UX-Design oder auch Struktur und Logik der Nutzerführung mit einbezogen werden. SEO wird damit defacto zu SXO und entspricht somit dem Zeitgeist von modernem Webdesign und User Experience.

Was spielt bei Search Experience Optimization 2020 eine besonders wichtige Rolle?

Die vergangenen Google Updates haben eines gezeigt: Google legt zunehmend Wert auf Glaubwürdigkeit und Vertrauen. Insbesondere die holistische Behandlung von Themen im Longtail-Bereich wird immer öfter belohnt.

Ich bringe es mal auf den Punkt. Wenn ihr zukünftig mit euren Webinhalten ranken und User über die Suchmaschine erreichen wollt, dann sind es genau diese 4 Punkte, die ihr beachten müsst:

  • Glaubwürdigkeit
  • Vertrauen
  • Relevanz
  • Holismus

Das BERT-Update, was derzeit im englischsprachigen Suchraum ausgerollt wird, konnten wir an einem unserer Projekte in den USA sofort und direkt spüren.

SEO 2020 – ein Praxisbeispiel zur Auswirkung von BERT

Wir betreuen seit gut einem Jahr die Firma Family Fabric Inc., die mit der „FamilyApp“ eine neue, zeitgemäße, sichere und clevere Kommunikationsplattform für die Familie, Gruppen und Vereine auf den Markt gebracht hat. Der dazugehörige Content Hub www.familyapp.com wird von uns inhaltlich betreut. Wir haben uns von Beginn an auf die Erstellung nutzerzentrierter Inhalte konzentriert, auf Nischenthemen mit hohem Informationsgehalt für den Leser.  Und genau dieser Fokus wurde nun durch das BERT Update belohnt, wie man am nachfolgenden Chart der organischen Sichtbarkeit, gemessen mit Searchmetrics, unschwer erkennen kann.

Auswirkungen des BERT Updates für die FamilyApp

Der letzte Messpunkt der Google Updates ist eben jenes BERT Update, was derzeit die Welt der SEOs gehörig durcheinanderwirbelt. Im Webinar, was ich letzte Woche gemeinsam mit Searchmetrics dazu halten durfte, waren über 380 Teilnehmer und fast 1.000 Teilnehmer haben ihr Interesse an dem Thema und der Webinaraufzeichnung bekundet. Das zeigt das massive Interesse an der Entwicklung der Search Experience.

Suchmaschinenoptimierung wird zu Sucherfahrungsoptimierung und damit wesentlich komplexer

Kennt ihr noch die SEOs, die sich nur darauf konzentrieren, Meta Descriptions zu formulieren und die H-Tags sauber zu setzen? Die sich mit WDF*IDF und Keyword-Dichten beschäftigt haben und das den lieben langen Tag?

Ja, ihr Lieben, ich fürchte, eure Tage sind gezählt. Denn Search Experience heißt Content Experience in jeglicher Form. Und dafür braucht es eigene Prozesse zur Themen- und Trendanalyse, zur Relevanzoptimierung und zur strategischen Weiterentwicklung von Nutzerführung und Conversion-Optimierung. Natürlich werden auch weiterhin Performance-Daten oder auch die Steuerung von Crawling und Indexierung eine gewichtige Rolle bei der Bewertung der Seiteninhalte spielen. Aber den Ton gibt der Nutzer vor, indem er bewertet, was für ihn relevant ist. Und Relevanz wird somit auch für die Suchmaschine das Maß der Dinge werden.

Relevanz braucht ein hervorragendes Verständnis von Nutzerintentionen, aktuellen Memen, Themen und Trends sowie das Wissen um Suchmotivation und Suchintention.

SEO ist auch eine Disziplin von Online Reputation Management (ORM)

Ja auch das ist nicht neu, wird aber gern vergessen. Google ist nicht nur eine Suchmaschine, sondern trägt wesentlich zur eurer Online Reputation bei. Und so, wie ihr bei Google gesehen werdet, so werdet ihr schlussendlich vom User, also eurer Zielgruppe, auch wahrgenommen.

Wenn die Suche nach dem Suchbegriff „Olivenöl Test“ ganz viele Suchergebnisse mit negativen Testberichten auf Seite 1 bringt, dann habt ihr mit eurem Produkt schlechte Karten. Findet sich da aber thematisch optimierter Content in den SERPs, der dem Suchenden noch eine andere Perspektive bietet, dann wirkt sich das auch positiv auf eure Reputation, also das Markenimage aus.

Aus dem Grund haben wir u.a. das Themenportal wissen-olivenoel.de aufgebaut, um dem Nutzer hochwertigen Inhalt rund um Olivenöl zu präsentieren und gleichzeitig die Reputation der Marken Bertolli und Carapelli zu stärken.

Ihr seht, es wird nicht einfacher, sondern vielfältiger und anspruchsvoller, in 2020 die Erwartungen der User aber auch der Suchmaschine zu erfüllen.

Tl;dr | Search Experience Optimization ist die unbedingte Fokussierung auf Relevanz und Content im Sinne eines optimalen Nutzererlebnisses von der Suche bis zur Zielseite.

Jan Pötzscher

Jan leitet und verantwortet als Chief Marketing Officer den Außenauftritt von semcona und ist zudem verantwortlich für alle Kundenprojekte. Als erfahrener Blogger und SEO Experte bringt er sich auch fachlich in interne und externe Projekte mit ein.

mehr erfahren ...