Was ist ein Website-Relaunch?

Im World Wide Web ist die Webseite für Personen und Unternehmen das digitale Aushängeschild. Ziel ist es, die gewünschten Zielgruppen zu erreichen. Dazu muss ein Internetauftritt aufgrund fortschreitender technischer Entwicklung immer wieder auf den neusten Stand gebracht werden. Abseits von inhaltlichen Anpassungen durch Content Marketing steht hin und wieder auch ein kompletter Relaunch der Webseite auf der Agenda.

Dabei gibt es einen entscheidenden Unterschied zwischen dem Launch und dem Relaunch einer Seite. Der Launch ist lediglich der Start eines komplett neuen Projektes, beispielsweise das Veröffentlichen einer Webseite im Internet. Der Relaunch ist einfach gesagt eine Umgestaltung einer Sache oder eines Prozesses.

Beim Webseite-Relaunch geht es um die Umwandlung einer alten Webseite in eine verbesserte Website. Der Relaunch umfasst Optimierungen und Erweiterungen, welche das Angebot für den Nutzer verbessern und attraktiver werden lassen. Das betrifft äußerliche und strukturelle Themen wie die Usability, Funktionsfähigkeit oder Designaspekte.

Gründe für einen Website-Relaunch

Die Gründe für einen Website-Relaunch betreffen vor allem das Design, den Content, die Technik und die Suchmaschinenoptimierung (SEO) der Website. Beispielsweise kann ein veraltetes Design einer Seite der Grund für einen Relaunch sein. Ziel ist es dann, es den neuen Trends in Sachen Gestaltung anzupassen.

In Sachen Content kann beispielsweise die Benutzerfreundlichkeit der Website nicht optimal sein. Wenn der Content nicht konsumiert werden kann, beispielsweise weil ein wichtiger Button nicht angezeigt wird, hat das Auswirkungen auf die Customer Journey und damit verbunden auf die Conversions. Sind die Inhalte der Seite für Suchmaschinen überholt, fehlt die Relevanz im Web.

Zu technischen Problemen kommt es, wenn es kein klares Konzept auf der Webseite gibt oder die technischen Standards veraltet sind und neuen Anforderungen, wie den Core Web Vitals, nicht mehr gerecht werden.

Die fehlende Suchmaschinenoptimierung kann auch ein Problem sein. Dazu kommt es, wenn die wichtigsten Aspekte der SEO vernachlässigt werden und über Google oder andere Suchmaschinen die Webseite im Netz nicht gefunden wird.

Richtige Umsetzung des Website-Relaunchs

Es sollte dir bewusst sein, dass so ein Relaunch-Projekt abhängig von der Zahl der einzelnen Seiten definitiv Zeit benötigt. Bei der Entwicklung der neuen Website arbeiten zudem sehr viele interne Mitarbeiter und oftmals Experten aus einer externen Online-Marketing Agentur am Projekt gemeinsam. Das macht viele Abstimmungen erforderlich. Der Prozess bis zum Relaunch sollte eine hohe Priorität besitzen und sollte nicht „nebenbei“ erledigt werden. Besonders kommt es dabei auf die Faktoren:

  • Analyse,
  • Konzeption,
  • Webdesign,
  • Umsetzung,
  • SEO-Tipps für das Google-Ranking und auf den
  • Umzug auf die neue Seite an.

Wir zeigen dir hier die wichtigsten Punkte des idealtypischen Website Relaunch Prozesses im Überblick. Für mehr Details empfehlen wir dir unseren Beitrag: „So verläuft der idealtypische Website-Relaunch-Prozess“

Bei der Analyse der bestehenden Website ist es beispielsweise wichtig, mit Tools wie Screaming Frog Kennzahlen zu erfassen und zu analysieren.

Für die Konzeption ist es entscheidend, die Ziele herauszustellen, welche mit der neuen Webseite erreicht werden sollen. Es kommt zudem zur Klärung der Anforderungen an Kontaktmöglichkeiten, Social Media, an das Content Management System und an das Tracking-System. Das Konzept umfasst den gesamten Prozessverlauf und die Prozessführung.

Beim Webdesign geht es vor allem um die Farben, Schriften und Bilder, als auch um die Anordnung der Elemente auf der Webseite. Diese müssen im Hinblick auf die Benutzerfreundlichkeit der Zielgruppe getestet werden. Auch das Corporate Design muss beachtet und entsprechend umgesetzt werden.

Bei der Umsetzung ist der Aufbau in einem Development-System wichtig. Es ist nicht empfehlenswert, den Relaunch live und öffentlich auf der aktuellen Internetseite vorzunehmen. Die neue Seite sollte zunächst aufgebaut, getestet und erst dann anstelle der bisherigen Seite live veröffentlicht werden.

Tipps für die Suchmaschinenoptimierung betreffen vor allem die OnPage Optimierung, sowohl was die inhaltliche, aber auch die technische SEO betrifft. Abseits von interner Verlinkung müssen 301-Redirects (Weiterleitungen) der aktuellen Website auf die neuen URLs der neuen Webseite verweisen.

Beim Umzug ist es wichtig, dass die Nutzer den Wechsel nicht bemerken und es zu keinen Ausfällen kommt. Zudem ist eine Nachprüfung der Webseite entscheidend, um alle Funktionen noch einmal nach dem Live-Gang zu testen. Checklisten helfen im Prozess!

<< zurück zum Glossar