OffPage-Optimierung: Definition

OffPage-SEO umfasst alle Maßnahmen der Suchmaschinenoptimierung, die außerhalb deiner Website ergriffen werden, um das Ranking auf der Suchmaschinenergebnisseite (SERP) zu beeinflussen.

Was ist OffPage-Suchmaschinen­optimierung?

Off-Page-SEO beruht darauf, dass Menschen nur Content teilen, den sie mögen. Google berücksichtigt viele Faktoren, wenn es entscheidet, wie Webseiten gerankt werden. Während sich die OnPage-Optimierung um die eigene Website kümmert, verkörpert die OffPage-Optimierung alle Bemühungen, die außerhalb einer Website unternommen werden. Die Optimierung für OffSite Ranking-Faktoren beinhaltet neben der Verbesserung der Wahrnehmung die Popularität, Autorität und Vertrauenswürdigkeit einer Website. Diese gewonnene Relevanz wirkt sich auf die Nutzer und Suchmaschinen aus.

Während sich die Suchalgorithmen von Google ständig ändern, bleiben Relevanz, Vertrauenswürdigkeit und Autorität rankingrelevante Faktoren. Eine effektive OffPage-SEO einer Website spielt eine wichtige Rolle bei der Platzierung in den Suchergebnissen. Es ist davon auszugehen, dass OffSite-SEO bezogene Aspekte mehr als 50 Prozent der Gewichtung im Ranking ausmachen.

Wie funktioniert OffPage-Optimierung?

OffPage SEO besteht im Wesentlichen aus zwei Teilen: dem Aufbau von Links und der nicht-linkbezogene OffSite-SEO.

Links in der Off-Page-Optimierung

Der Aufbau von Backlinks ist die wichtigste Maßnahme der OffPage-Optimierung. Suchmaschinen wie Google interpretieren Backlinks als Indikator für die Qualität des verlinkten Contents. Interne Verlinkungen auf der eigenen Webseite sind dabei ausgenommen. Eine Seite mit vielen hochwertigen Verlinkungen rankt in der Regel besser als eine ansonsten gleichwertige Seite mit weniger Backlinks.

Es gibt drei Haupttypen von Links, die sich in der Art der Generierung unterscheiden:

  • Natürliche Links werden redaktionell vergeben. Für diesen Typ muss der Seiteninhaber nichts tun. Wenn zum Beispiel ein Blogger einen Link zu einem Beitrag hinzufügt, der auf deine Seite verweist, ist das ein natürlicher Link.
  • Manuell aufgebaute Links werden durch gezielte Linkbuilding-Aktivitäten erworben. Dazu gehört das Motivieren von Kunden durch Aktionen auf deine Webseite zu verlinken. Zusätzlich können auch Kooperationen mit Bloggern und Influencern zu einem manuellen Aufbau von Links führen.
  • Selbst erstellte Links werden durch das aktive Hinzufügen eines Backlinks auf anderen Websites erstellt. Besonders Online-Verzeichnisse, Foren oder Pressemitteilung eignen sich für das Kommentieren mit einem Ankertext. Einige selbst erstellte Linkaufbau-Taktiken tendieren allerdings zu Black-Hat-SEO und werden von Google abgestraft.

Wichtig ist auch, auf welcher Seite sich der Backlink befindet. Grundsätzlich gelten für diese Seiten die gleichen Rankingfaktoren wie für deine eigene Seite. Die Vertrauenswürdigkeit und Autorität spielen eine zentrale Rolle. Auch der Ankertext, der den Backlink beinhaltet, und die Anzahl anderer Links auf der verlinkenden Seite werden im Ranking berücksichtigt.

Nicht-linkbezogene OffSite-SEO

Während das Verteilen von Backlinks die erfolgversprechendste Strategie ist, gehört weiter jede Erwähnung deines Unternehmens außerhalb der eigenen Website zur OffPage-SEO. Es ist jedoch wichtig zu beachten, dass das Ziel der Verweis auf deine Website von einer anderen Stelle im Web ist. Das können verlinkte und nicht verlinkte Markenerwähnungen in den Social Media sein, aber auch lokales Marketing gehört zum OffPage-SEO.

OffPage-SEO als Relevanzbooster

Bei der OffPage-SEO einer Website geht es im Wesentlichen darum, die Wahrnehmung der Qualität einer Website durch Suchmaschinen und Benutzer zu verbessern. Dies geschieht, indem externe Quellen auf deine Webseite verlinken, deine Marke erwähnen oder deine Inhalte teilen. Insbesondere hochwertige Backlinks von seriösen und vertrauenswürdigen Seiten erzielen ein gutes Ranking.

<< zurück zum Glossar