Was ist das Internet der Dinge?

Bezeichnungen für das Internet der Dinge: Internet der Dinge, kurz IdD, Internet of Things, kurz IoT, oder Internet of Everything.

Das Internet der Dinge beschreibt eine Zukunft, in der jeder mit allem zu jeder Zeit an jedem Ort vernetzt ist. Dies umfasst ebenfalls, dass Maschinen nun vollständig selbstständig lernen (Künstliche Intelligenz) und untereinander kommunizieren (M2M, Machine-to-Machine). Sie treffen aufgrund der Daten eigenständige Entscheidungen. Wir erhalten intelligente Geräte und smarte Maschinen. Das ist unter anderem die Voraussetzung, damit die Industrie 4.0 funktioniert.

Zum Internet of Things zählen alle Bereiche unsere Gesellschaft, vom autonomen Fahren, Wearable Computing, mobilen Arbeiten, Smart Home, Medizin bis hin zur Bildung. Ebenfalls dazu gehören neue Arbeitsmodelle, 3D-Druck, Smart City, Industrie 4.0, Smart Grids sowie Ubiquitous Computing.

Wie funktioniert das Internet der Dinge?

Voraussetzung für das Internet der Dinge sind die digitale Transformation sowie ein konstantes und schnelles Internet. Aktuell steht dafür 5G. Jedes Endgerät und jede Maschine muss zudem ein eigenes Protokoll erhalten. Maschinen benötigen außerdem Sensoren und Kommunikationsmöglichkeiten. Alle Daten der verbundenen und smarten Geräte müssen in einer Cloud zusammenfließen und dort koordiniert werden. Damit wir die Verarbeitung der gesammelten Daten gelingen kann, bedarf es Big Data.

Jeremy Rifkin beschreibt in seinem Buch „Die Null-Grenzkosten-Gesellschaft“ drei Internet-Commons, die für das Gelingen des Internets der Dinge entscheidend sind. Sie stellen außerdem die Voraussetzung für die vierte Industrielle Revolution mit einer intelligenten Infrastruktur dar:

  • Kommunikationsinternet
  • Energie-Internet
  • Logistikinternet

Das Kommunikationsinternet ist für die Übertragung von Informationen verantwortlich. Das Energie-Internet muss „eine vernünftige Balance zwischen Speicherung von Energie und Übertragung von Elektrizität sorgen. Das Logistikinternet schließlich muss den logistischen Fluss koordinieren und für die Balance zwischen Lagerung und Transport sorgen, […].“ (Jeremy Rifkin, Buch „Die Null-Grenzkosten-Gesellschaft).

Wie soll das Leben im Internet der Dinge sein?

Am wichtigsten sind klare Regeln. Wir bestimmen, wie die KI ist bzw. sein soll. Ziel sollte eine sozialgerechte und humane Künstliche Intelligenz sein.

Erste Schritte können wir heute schon in der Industrie sehen. „Losgröße 1 Anlagen“ produzieren nach Bedarf und individuell. Somit werden keine Massen mehr produziert, die unnötige Ressourcen verbrauchen, eine höhere Logistik bedürfen und am Ende doch nicht konsumiert werden. Die Kombination aus ERP System, CAD-to-CAM und MES stellt heute schon eine fast vollständig autonome Produktion dar.

Nach Jeremy Rifkin können Unternehmen durch die vollkommene Transparenz, Dezentralität und neue Technologien wie den 3D-Druck zu beinahe Null-Grenzkosten produzieren. Wir können uns überall auf der Welt informieren und das Produkt kaufen, was zu uns passt. Nischenprodukte stehen hier im Fokus, die genau auf den Bedarf zugeschnitten sind. Damit haben es Großkonzerne zukünftig schwer. Für infrastrukturschwache Regionen bietet das Internet der Dinge Möglichkeiten der Erschließung und Fortschritt. Jeder hat die Möglichkeit, einen Bildungsabschluss zu erlangen. Energie steht durch dezentrale erneuerbare Energien zur Verfügung. Ressourcen werden geschont durch eine Planung nach tatsächlichem Bedarf. Eine schöne Zukunftsmusik, nicht wahr?

Chancen und Risiken vom Internet der Dinge

Durch die neuen Technologien werden Arbeitsplätze wie die Arbeit am Fließband und Prozesse, die immer routiniert ablaufen, obsolet. Dafür werden neue Geschäftsmodelle und Tätigkeitsfelder entstehen, die wir heute noch kennen.

Wir erhalten die Möglichkeit, Gleichberechtigung und Chancengleichheit global zu leben und die Ressourcen unserer Erde effizient sowie nachhaltig zu nutzen.

Noch können wir alle die Zukunft gestalten und müssen uns der Frage stellen, wem gehört das Internet? Sollen bzw. werden sich Privatbesitz durchsetzen oder die Commons? Davon ist abhängig, wie das Internet der Dinge funktionieren wird.

<< zurück zum Glossar