Content Marketing gilt schon länger als der heiße Scheiß in der Werbebranche. Damit deine Inhalte bei der Zielgruppe aber auch wirklich einschlagen, halte dich an unsere 10 Content Marketing Regeln!

1. Content Marketing braucht ein Ziel und eine Strategie

Am Anfang eines jeden guten Plans steht immer das Ziel – deswegen präsentieren wir dir die wichtigste aller Content Marketing Regeln auch gleich als erste. Frage dich also auch beim Thema Content: Was will ich überhaupt erreichen?

Die Antwort darauf ist höchst individuell, jedoch sollte das Ziel möglichst konkret formuliert sein. Ein Beispiel: Den Verkauf des Produktes X bis zum Jahresende verdoppeln.

Daraus ergibt sich dann auch die Strategie für deine Kampagne. So spitzt du deine Content-Marketing-Maßnahmen noch weiter zu. Dein Plan wird konkreter und du kannst Zwischenziele sowie genaue Handlungsempfehlungen daraus ableiten.

2. Für erfolgreiches Content Marketing musst du bei deiner Strategie bleiben

Damit deine geplante Kampagne auch wirklich Erfolg hat, musst du unbedingt bei dieser festgelegten Strategie bleiben. Das Schöne am Content Marketing im Vergleich zu klassischen Werbekampagnen ist aber, dass du gleichzeitig die hohe Flexibilität ausschöpfen kannst.

Was heißt das konkret? Lass es uns mit dem Hausbau vergleichen: Du solltest am Grundriss festhalten, bei der Wandfarbe kannst du dich aber kurzfristig umentscheiden. Übertragen auf deine Content-Strategie lässt dir das zum Beispiel freie Hand bei der Wahl der Social-Media-Kanäle. Diese kannst du abhängig vom Erfolg anders bespielen als ursprünglich geplant. Wording und Zielgruppe zum Beispiel sollten aber gleich bleiben.

Frage dich außerdem bei jeder Entscheidung oder Maßnahme: Trägt das zur Erreichung meines Ziels bei?

3. Dein Content muss in seiner Botschaft kongruent sein

Die nächste wichtige Content Marketing Regel lautet: Überlege dir vor Veröffentlichung deiner Inhalte genau, ob sie zu deinem Publikum passen. Möchtest du die Generation der Babyboomer ansprechen, wird ein Alman-Meme wahrscheinlich eher für Entrüstung sorgen als für den kleinen Lacher.

Außerdem müssen die einzelnen Veröffentlichungen ins Gesamtbild deiner Botschaft passen. Widersprüchlicher oder unverständlicher Content stiftet nur Verwirrung beim Konsumenten. Vermeide das also um jeden Preis!

4. Content muss wahr und authentisch sein

Prüfe deine Informationen und ihre Quellen, um das Verbreiten von Fake News zu vermeiden. Ein Blick ins Impressum ist immer sehr aufschlussreich, gerade wenn es um kontroverse Themen oder Argumente geht.

Content Marketing: Meme Albert Einstein

Achte auch in diesem Kontext auf deine Kommunikation und Wordings. Reißerische Titel oder Formulierungen à la Clickbait mögen vielleicht eine hohe Conversion-Rate erzielen, erzeugen aber oft einen unseriösen Beigeschmack und damit ein schlechtes Image für dein Unternehmen. Lass es also lieber, wenn du mit deinem Content Marketing keinen Bock schießen willst.

5. Unterhaltung, Information und Kommunikation machen das Content Marketing aus

Neben dem bereits erwähnten Wording und der kongruenten Botschaft muss dein Content vor allem unterhaltsam sein. Weiterhin kannst du neues Wissen vermitteln.

Ein Blick hinter die Kulissen deines Produktes oder des Unternehmens eignet sich dafür immer. Guter Content erzeugt bei deiner Zielgruppe einen Gedanken wie: „Ach, das ist ja interessant! Das muss ich sofort mit meinen Freunden teilen!“

6. Hochwertiger Content ist shareable

Eine weitere goldene Regel beim Thema Content Marketing lautet: Inhalte werden aktiv gesucht und geteilt.

Begib dich also auf Spurensuche: Was interessiert deine Kunden? Und wie kannst du es optisch so aufbereiten, dass sie es gerne mit Freunden, Verwandten und Followern teilen? Gib deinem Publikum auch ein paar technische Helferlein wie Share Buttons an die Hand. Das animiert sie zum Teilen.

7. Dein Content muss aktuell sein

Niemanden interessiert das Wetter von gestern. Denke also daran, für deine Blogartikel immer mal wieder ein Update durchzuführen. Das gilt vor allem, wenn sich bspw. Gesetze geändert haben und die von dir benutzten Infos nicht mehr relevant sind. Eine regelmäßige Taktfrequenz deiner Social Media Posts gehört zu einem guten Content Marketing genauso dazu.

8. Snackable Content ist das A und O

Guter Content ist wie ein leckerer Snack: knackig, leicht verdaulich und bestenfalls nachhaltig. Weiterhin sollten deine Inhalte wirklich nur wie ein Snack sein – also eine kleine, schnelle Zwischenmahlzeit und kein stundenlanges Fünf-Gänge-Menü.

9. Gelungenes Content Marketing ist relevant und fokussiert

Durch die digitale Informationsflut wird deine Zielgruppe ohnehin schon mit Content zugeschüttet. Achte daher beim Posten darauf, dass deine Inhalte auch wirklich relevant und auf dein Publikum fokussiert sind. Langweilige oder unnütze Infos führen nur dazu, dass deine Follower sich verabschieden.

10. Überwachung und Monitoring: Erfolgsmessung deines Contents

Unsere letzte Regel im Content Marketing wird leider oft vernachlässigt. Darum wollen wir sie noch einmal ganz besonders betonen: Überwache den Erfolg deiner Inhalte ganz engmaschig. Nur so kannst du deine Kampagne schnell und flexibel anpassen.

Marie Wobst

Sprachtalent Marie ist als Content Managerin hauptsächlich für unsere US-amerikanischen Projekte zuständig. Hier schreibt sie über die Herausforderungen internationaler Zusammenarbeit sowie über ihre anderen Steckenpferde Kommunikation und Relevanzoptimierung.

mehr erfahren ...