Wir haben einen interessanten Beitrag zum Thema Digitalisierung in der Autowelt entdeckt. Rückfahr- und Einparkhilfen gibt es schon jetzt. Nun werden auch noch Smartphone und Apps integriert.

Die Sensoren an unseren Autos und die damit einhergehenden technischen Möglichkeiten nehmen weiter zu. Das Auto wird zum Arbeitsplatz. Kein Wunder, dass das autonome Fahren, welches in Kalifornien von Unternehmen wie Mercedes getestet wird, immer populärer wird. Konkurrenz erhält die Branche dabei von Google. Im Frühjahr letzten Jahres stellte das branchenfremde Unternehmen sein eigenes selbstständiges Auto vor.

Was sind die Vorteile?

Die Konzentration des Menschen ist abhängig von der jeweiligen Situation, zunehmender Stress verschlechtert die Aufmerksamkeit. Zudem wird die Fahrkunst eines jeden Einzelnen oft in Frage gestellt. Die Zeit, die im Auto verbracht wird, um z. B. zum Arbeitsplatz zu kommen, ist verschwendet. Dem gegenüber steht in der Bundesrepublik das geltende Gesetz. Der Fahrer muss sein Fahrzeug ständig beherrschen können. Wie seht ihr das: Bremst das Gesetz die Entwicklung von Big Data aus?

Das könnte auch interessant sein...